Fisting in Arsch und Fotze

Fetischkategorien im Fetischpranger

Fisting ist eine sexuelle Praktik, die sich bei Fetisch Anhängern großer Beliebtheit erfreut. Hierbei werden bei der sexuellen Handlung mehrere Finger oder die ganze Faust in die Vagina der Frau oder in den Anus eingeführt. Für viele Fetischisten ist das die Erfüllung ihrer Träume. In der Praxis unterscheidet man die beiden genannten Praktiken von einander, da sie unterschiedlich eingeordnet werden. Vor allem das vaginale Fisting wird nicht immer dem Fetisch zugeordnet, es kommt sehr darauf, wie es ausgeführt wird, und wie häufig.Das anale Fisting hingegen zählt immer und unausgeschlossen zu Fetisch, denn alles, was mit Analverkehr zu tun hat, wird sowie so immer von der Gesellschaft als abnormal bezeichnet, und rutscht deshalb schnell in die Fetisch Kategorie ab. Auch sollte man als Fetisch Anhänger, der das anale Fisting betreibt oder ausüben möchte die gesundheitlichen Risiken beachten, die daraus entstehen können. Da man bei diesen Praktiken immer behutsam und vorsichtig sein muss, um nicht bestimmte Teile des Anus zu verletzen. Auch ist es möglich, wenn man es zu feste macht, dass man den Darm verletzen kann. Die Folgen daraus können so weitreichend sein, dass man sich vorher genau mit dem Partner absprechen sollte, und dieser auch im rechtzeitigen Moment Bescheid geben muss, wenn es zu irgendwelchen Schmerzen kommt.

Das Fisting wird häufig auch als Selbstbefriedigung angewendet. Für viele Frauen steht die Erfüllung ihrer sexuellen  Bedürfnisse eng im Zusammenhang mit dem Fisting. Die zweit erogenste Zone an dem weiblichen Geschlechtsteil ist die Gräfenberg Zone, die mit dem einführen von mehreren Fingern oder der Faust in die Vagina gezielt stimuliert wird. Dieses Wissen eignet sich auch als Basis für spätere sexuellen Praktiken mit dem Partner.